Link: Soziales
Link: Kultur
Link: Stiftung
Link: Kontakt
Link: Startseite

Link: Stadttöpferei
Link: Die Stadttöpferei
Link: Ceramic Artist in Residence Link: Stipendiatinnen
Link: Danijela Pivasevic Tenner
Link: Susanne Meissner
Link: Roswita Winde
Link: Kap-Sun Hwang
Link: Si-Sook Kang
Link: Eva Koj
Link: Sigrun Wasermann
Link: Nikolaus Giehrend
Link: Susanne Kallenbach
Link: Carina Brügmann Gyamfi
Link: Einzelförderung

 

 

 

 

 

 

Roswitha Winde-Pauls
Gut Wotersen 12
21514 Wotersen
roswitha@winde-pauls.de
www.winde-pauls.de

Das durchscheinende Material Porzellan fordert mich trotz seiner technischen Tücken in seiner Feinheit besonders heraus. Auf der Drehscheibe entstehen Gefäßunikate, die sich durch schlichte, klare Formen meist mit kleiner Standfläche auszeichnen. Überwiegend helle Glasuren vermitteln den Charakter von Leichtigkeit. Ebenso entsehen unglasierte Gefäße, deren Oberflächen durch das Abdrehen strukturiert oder mit farbigen Engoben versehen sind. Alle Gefäße werden bei 1300°C reduzierend im Gasofen gebrannt.

Vita

Ausbildung

Seit 2004 Atelier auf Gut Wotersen
seit 2002 Mitglied des Berufsverbandes Kunsthandwerk Schleswig-
Holstein e.V.
2001-2004 Stipendiatin der Dr. Hans Hoch Stiftung in der Stadttöpferei Neumünster
2000-2001 Volontariat bei der Arnoldschen Verlagsanstalt GmbH, Stuttgart
1996-2000 Studium der Freien Bildenden Kunst m. Schwerpunkt Keramik an der Johannes-Gutenberg Universität Mainz bei Prof. Volker Ellwanger (Diplom)
1992-1998 Magisterstudium der Amerikanistik an der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz (M.A.)

Ausstellungen und Wettbewerbe (Auswahl)

2010 „Roswitha Winde-Pauls, Porzellan“, Museum Kellinghusen
2008 „Faszination Porzellan“, Schloss Wiligrad
2007 „Nature Design. Von Inspiration zu Innovation“, Mus. f. Gestaltung Zürich, CH
„Kunst Hånd Verk“, IHK Kiel und Gallerie Hausmika, Oslo, N
2005 Ateliereröffnung Gut Wotersen
2004 Galerie „manofact“, Bern CH

Stipendien und Auszeichungen

2001-2004 Stipendium der Dr. Hans-Hoch-Stiftung, Neumünster
1999 Förderstipendium der Johannes-Gutenberg Universität Mainz

 

© mp-design & antares